Höhepunkte 2015/16

Renoviertes Klausurgebäude

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde das sanierte Klausurgebäude am 19.05. im Rahmen eines Festaktes übergeben. Es bietet als Internat nun auf vier Fluren Platz für 43 Mädchen und 27 Jungen. Hinzu kommen im Dachgeschoss zwei Chorprobenräume, Gästezimmer und Übungsräume sowie im Winkelflur drei neue Unterrichtsräume. Der alte Waschraum entlang der Kirchwand fungiert nun als Clubraum, der mit beweglichen Wänden in drei Räume geteilt werden kann. Die endgültige Inbesitznahme durch die Schüler fand am Umzugstag (23.06.) statt.

Exkursionen & Auslandskontakte

Im Herbst waren vier Schülerinnen unserer ecuadorianischen Partnerschule Colegio Aleman Stiehle für zwei Monate zu Gast in Pforte. Im Gegenzug hatten Pauline von Breitenbuch, Lisa Krause, Lena Lemke und Charlotte Seel (alle 10s) im Frühjahr die Gelegenheit, für zwei Monate die ecuadorianische Schule in Cuenca zu besuchen und in Gastfamilien zu leben.

Im Herbst besuchte eine Gruppe von Portenser Schülerinnen und Schülern unsere norwegische Partnerschule, die Frydenlund videregående skole in Narvik. Der Gegenbesuch von 11 norwegischen Schülerinnen und Schülern fand im März statt.

Ende April startete eine Gruppe von 14 Schülerinnen und Schülern zu einer einwöchigen Exkursion zu unserer polnischen Partnerschule, dem Oberschul-Zentrum Adam Mickiewicz in Luban. Auf dem Programm standen ein Tagesausflug nach Breslau, Workshops in der Deutsch-Polnischen Begegnungstätte in Kreisau sowie ein Besuch des Konzentrationslagers Groß-Rosen.

Der Kontakt zu unserer französischen Partnerschule, der Maison d'Education de la Légion d'Honneur in Saint-Denis, gestaltete sich wegen der anhaltenden Terrorgefahr in Paris schwierig.

Stattdessen absolvierten zwei französische Gastschülerinnen aus anderen Städten ein mehrwöchiges Praktikum bei uns in Pforte. Gegen Schuljahresende kam ein weiterer Gastschüler aus Kolumbien hinzu.

Im Rahmen einer Projektpartnerschaft zum Reformationsjubiläum 2017 besuchte eine Gruppe von Portenser Schülerinnen und Schülern im Herbst die Schweizer Kantonsschule Wettingen. Der Gegenbesuch der Wettinger erfolgte im Mai zu unserem Schulfest.

Unter Ausnutzung der Pfingstferien unternahm der Spanischkurs der Klasse 10s eine einwöchige Studienfahrt nach Conil del Frontera in Andalusien. Neben Landeskunde und Freizeitvergnügen gab es auch intensiven Spanischunterricht, der mit den Zertifikaten A2 bzw. B1 abgeschlossen wurde.

Im Februar fuhr eine Gruppe von 11ern ins Skilager nach Tirol. Die übrigen Studienfahrten für die Oberstufenschüler finden 2016 erst im Herbst statt.

Die übrigen Exkursionen waren so zahlreich, dass sie hier nicht alle genannt werden können. Es gab eine Kanutour auf der Unstrut, Fahrten ins Leipziger Gewandhaus, eine dreitägige Astronomie-Exkursion zum Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg, weitere Fachexkursionen nach Jena, Halle und Leipzig sowie Wandertage in die nähere Umgebung. Anstelle einer Klassenfahrt absolvierten die 10. Klassen am Ende des Schuljahres ein zweiwöchiges Sozialpraktikum in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Kindergärten der Region.

Musik, Kultur, Sport

Zu den traditionellen musikalischen Höhepunkten des Schuljahres gehörten die alljährlichen Adventskonzerte der Chöre, die dieses Jahr in Berlin, Dessau-Roßlau, Bad Dürenberg und Schulpforte stattfanden. Es folgte im Januar das inzwischen 9. Benefizkonzert der Instrumentalisten, das in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Naumburg veranstaltet wurde. Im März nahm der Gemischte Jugendchor an einem Chorwettbewerb in Riva del Garda teil. Zum Schulfest gab es die Kreuzgangkonzerte beider Chöre.

Gastauftritte in Pforte hatten das Ensemble "Vocal Concert Dresden", das Renaissancemusik aus der Motettensammlung "Florilegium Portense" präsentierte, das "Richard-Ebert-Quartett" mit Werken aus ihrem Album "Nyx" sowie "Vocalconsort Leipzig" und "Capella lipsiensis", die Kompositionen von Sethus Calvisius darboten, der als Cantor in Schulpforte und Leipzig wirkte und dessen Todestag sich im November zum 400. Male jährte.

Im Januar wurde im Rahmen eines bunten Bühnenprogramms unser neues Ludorium eingeweiht. Mit großzügiger Unterstützung des Pförtner-Bund e.V. präsentiert sich nun die alte Turnhalle als eine moderne Theaterspielstätte. Eingebaut wurden neben Bühne, Bestuhlung und elektrisch betriebenen Vorhängen auch eine umfangreiche, computergesteuerte Licht- und Soundanlage, ferner ein kleines Foyer mit Garderobe und Möglichkeiten zur gastronomischen Betreuung von Gästen.

Das Eröffnungsprogramm bot neben szenischen Darstellungen, Monologen und Poetry Slam auch gymnastischen Tanz und musikalische Darbietungen und zeigte somit die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten dieses Ortes.

Zum Schulfest gab es mehrere Theateraufführungen: von M. Decar und J. Nolte "Das Tierreich", von Friedrich Dürrenmatt "Die Physiker" und "Besuch der alten Dame" sowie das von unserem Schüler Max Fett (12s) selbst geschriebene Stück "Der tödliche Frühling". Hinzu kam als Theaterprojekt der Klasse 10m der "Sommernachtstraum" von William Shakespeare, der anschließend auch noch im Theater Naumburg im Rahmen dortigen Schülertheatertage aufgeführt wurde.

Im März veranstaltete die Schülervertretung in der Aula eine Podiumsdiskussion zur Landtagswahl, an der Vertreter von CDU, SPD, Die Linke, B'90/Die Grünen und FDP teilnahmen. Der ebenfalls eingeladene Vertreter der AfD hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt.

Im Juni ludt das Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion zum gegenwärtigen Verhältnis zwischen Israel und Palästina in Schulpforte ein. Als Experten zu diesem Thema standen Vertreter von "OneVoice" zur Verfügung, einer israelisch-palästinensischen Nichtregierungsorganisation, die sich seit 2002 für eine friedliche Koexistenz auf der Basis einer Zwei-Staaten-Lösung einsetzt. Schulintern diente die Veranstaltung zugleich als Vorbereitung zu einer Studienfahrt nach Israel im Herbst 2016.

Weitere Fachvorträge auswärtiger Referenten gab es zum Sprachentag und an diversen Wochenend-Workshops. Hinzu kam für die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen ein Workshop zur Drogenprävention.

Zu den sportlichen Höhepunkten des Schuljahres zählten die zahlreichen innerschulischen Turniere, die Kanutour der 10er, der Skikurs der 11er in Südtirol und die Teilnahme am Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia". Zu letzterem fand die erste Runde der Volleyball-Wettkämpfe in Schulpforte statt, doch konnten unsere Teams diesen Heimvorteil nicht nutzen.

Im September trafen sich Vertreter des Schülerarbeitskreises Internatsschulen in Schulpforte. Neben den Portensern nahmen Schülerinnen und Schüler aus den Internatsschulen St. Afra, Hansenberg und Schwäbisch-Gmünd teil.

Die Feste und Feiern waren so zahlreich, dass sie hier kaum alle aufgezählt werden können. Die Bandbreite reichte von offiziellen Festlichkeiten wie Martini-Gänseessen, Ecce-Totengedenkfeier oder Abiturientenball über die großen Schülerfeiern wie Neunerschwof, Faschingsdisco und 10er-Bergfest bis hin zu Feiern auf Zweig-, Klassen- oder Internatsebene.

Soziales Engagement

Alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen absolvierten am Ende des Schuljahres ein zweiwöchiges Sozialpraktikum in Kindergärten, Altersheimen und anderen sozialen Einrichtungen der Region.

Eine Projektgruppe von Portenser Schülerinnen und Schülern versorgte auch in diesem Jahr wieder die Patienten einer Kinder-Reha-Klinik in Bad Bösen mit Nachhilfeunterricht.

Wettbewerbe

In der finalen Runde der Landes-Mathematik-Olympiade konnten Sara Fish (11n) und Katharina Albert (10s) jeweils einen 1. Preis, Katarina Hahn (12n) und Jasmin Dettelbach (9n) jeweils einen 3. Preis erringen, Katarina zudem einen Sonderpreis. Bis in diese Finalrunde waren ferner gekommen Kilian Birth (10n), Marc Schneider und Henning Zschietzschmann (beide 12n).

Für die finale Runde der Landes-Physik-Olympiade, die an der Universität Magdeburg stattfand, hatten sich Jasmin Dettelbach, Hannah Linde und Anja Sack (alle 9n) sowie Kilian Birth (10n) qualifiziert. Letzterer erlangte dort einen 3. Preis.

An der Finalrunde der Bio-Chemie-Olympiade für die 9. und 10. Klasse nahmen Noah Kriesch, Hannah Linde (beide 9n), Alexander Korn und Nele Mann (beide 10n) teil.

An dem Mannschaftswettbewerb Chemie in Jena nahmen Christian Pawis, Conrad Theilemann und Gernot Kristof (alle 11n) teil. An dem Mannschaftswettbewerb Mathematik für die Jgst. 9 in Magdeburg nahmen Jasmin Dettelbach, Noah Kriesch und Lena Wlodkowski (alle 9n) teil, an dem für Physik Jasmin Dettelbach, Hannah Linde und Anja Sack (alle 9n).

Bis in die Finalrunde der länderübergreifen Chemie-Olympiade "Chemie die stimmt" kam dieses Mal nur eine Portenserin, nämlich Jasmin Dettelbach (9n), die im praktischen Teil den 2. und im theoretischen teil den 12. Platz belegte. An der zweiten Runde, die wir in Pforte für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ausgerichtet hatten, hatten zudem noch Hannah Linde, Judith Olex und Anja Sack (alle 9n) sowie Elisa Frenzel, Christian Kaiser, Theo Langer, Henriette Pötzsch, Lukas Prager, Paula Schlegel und Marcell Varadi (alle 10n) teilgenommen.

An den Regionalausscheiden des Bundeswettbewerbs Jugend forscht in Halle und Bitterfeld nahmen unsere Schülerinnen und Schüler (alle 12n) mit insgesamt acht Projekten teil, die alle guten Platzierungen und/oder hochdotierte Sonderpreise erhielten: Katarina Hahn (1. Preis im FB Mathematik-Informatik), Juliane Heim (1. Preis im FB Physik und Sonderpreis), Thore Arnold (2. Preis im FB Chemie), Anja Hofmann & Magdalena Winkelvoß (1. Preis im FB Technik), Hannes Keppler (1. Preis im FB Physik), Alexandra Tatulescu (3. Preis im FB Biologie), Jonah Cedric Strauß (Sonderpreis, FB Physik), Jonas Lohmann & Leonhard Schwager (Interdisziplinärer Preis, FB Mathematik-Informatik). Außerdem erhielten wir in Bitterfeld erneut den Schulpreis der TOTAL-Raffinerie Mitteldeutschland GmbH in Höhe von 300 Euro.
Die jeweils Erstplatzierten sowie das Team von Jonas und Leonhard hatten sich damit für die Landesrunde qualifiziert, die Anfang April in Magdeburg stattfand und bei der ebenfalls alle auf den vorderen Plätzen landeten: auf den 1. Platz im FB Physik kam Hannes Keppler, jeweils einen 2. Platz erlangten Anja Hofmann & Magdalena Winkelvoß (FB Technik) sowie Jonas Lohmann & Leonhardt Schwager (FB Informatik-Mathematik), jeweils einen 3. Platz Katarina Hahn (FB Informatik- Mathematik) und Juliane Heim (FB Physik).
\n"; Hannes Keppler hatte es damit sogar bis in die finale Bundesrunde geschafft, die Ende Mai in Potsdam stattfand und in der er mit seinem Projekt im Fachbereich Luft- und Raumfahrt antrat.

Für die deutsche Robocup-Juniormeisterschaft fanden im März Qualifikationstage in Berlin statt, zu der auch zwei Portenser Teams anreisten: Kilian Birth (10n) und Tim Schneider (11n) sowie Simon Kühn (10n) und Johannes Lang (9n). Die beiden Letztgenannten konnten sich für die Meisterschaft in Magdeburg qualifizieren.

In dem Technikwettbewerb F1 in Schools, bei dem es darum geht, möglichst leichte und stromlinienförmige Rennwagenmodelle zu entwerfen, hat das Portenser Team "Transpforte", bestehend aus Jasmin Dettelbach, Oliver Kallenberg, Noah Kriesch, Gesine Schnarr, Michelle Sturm und Lena Wlodkowski (alle 9n), an der Regionalmeisterschaft Süd-Ost (Bayern, Österreich, Sachsen-Anhalt, Thüringen) teilgenommen und den 5. Platz belegt. Da sie zudem das zweitschnellste Automodell präsentierten, konnten sie sich für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, die Ende April in den Filmstudios in Babelsberg stattfand. Mehr Infos unter www.f1inschools.de und auf der Facebookseite unseres Teams.

Im Bundeswettbewerb Fremdsprachen, an dem von unserer Schule nicht nur die gesamte Klasse 9s, sondern auch Gesine Schnarr (9n, En), Michelle Sturm (9n, La) und Katharina Albert (10s, Ru & Grie) teilgenommen haben, wurden auf Landesebene folgende Ergebnisse erzielt: Katharina Albert hat im dreistufigen Solo-Wetttbewerb mit zwei Fremdspraachen die zweite Runde erreicht und erhält ebenso wie die übrigen sechs Sachsen-Anhaltiner, denen dies gelungen ist, zusätzlich einen (noch zu bestimmenden) Sonderpreis.
Im Solo-Wettbewerb für die 8. und 9. Klassen mit nur einer Fremdsprache gingen zwei erste Preise nach Schulpforte, und zwar an Nicolas Krümmling (9s, Russisch) und an Dörthe Wigger (9s, Latein). In Französisch erhielt Anne Sophie Heimann (9s) einen 2. Preis. Der 1. Preis ging an Giselle Ruynat, die wir bis Ende Januar ebenfalls zu unseren Schülerinnen zählen durften. In Englisch erlangte Marvin Stage einen 3. Preis, Clara Kisser und Henriette Hartung (alle 9s) jeweils einen 4. Preis.
Neben den Bücherpreisen gab es auch noch Sonderpreise: Anne Sophie Heimann und Giselle Ruynat erhalten eine Reise nach London. Zudem sind sie ebenso wie Marvin Stage eingeladen zu einem dreitägigen Landesseminar im Juni in Magdeburg.

Die schulinterne Runde des Bundescups "Spielend Russisch lernen" gewannen Aktarina Albert und Tina Lösche (beide 10s) und nahmen anschließend an der Endrunde in Nordhausen teil.

An den Regionalausscheiden des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert nahmen Lea Hartkopf (11m, Chello) und Luise Rexin (10m, Akkordon) teil und erhielten auch sehr gute Bewertungen, doch reichte die Punktzahl nicht für die Qualifizierung für die 2. Runde auf Landesebene.

Im März nahm unser Gemischter Jugendchor am 14th Concorso Corale Internazionale in Riva del Garda teil und konnte in der Kategorie Jugendchöre den ersten Preis erringen.

Abitur

Der Gesamtdurchschnitt der 70 Schülerinnen und Schüler, die 2016 ihre Abiturprüfung an der Landesschule abgelegt haben, lag bei 1,74. Acht (!) von ihnen erreichten sogar die Bestnote 1,0.

Abiturienten der Klasse 12m
Klasse 12m
Abiturienten der Klasse 12n
Klasse 12n
Abiturienten der Klasse 12s
Klasse 12s
info@landesschule-pforta.de
++49 - (0)34463 - 35 171
++49 - (0)34463 - 26 839
Google Map

© 2017 Landesschule Pforta