Höhepunkte 2015/16

Exkursionen & Auslandskontakte

Wegen der frühen Sommerferien fanden die Studienfahrten der Oberstufe nicht am Ende der 11. Klasse statt, sondern zu Beginn des 12. Schuljahres.

Im Herbst waren sechs Schülerinnen unserer ecuadorianischen Partnerschule Colegio Aleman Stiehle für zwei Monate zu Gast in Pforte. Im Gegenzug hatten Maximilian Köderitzsch, Josepine Protze, Marvin Stage, Iason Thiele, Helene Ulrich und Lydia Walluks (alle 10s) im Frühjahr die Gelegenheit, für zwei Monate die ecuadorianische Schule in Cuenca zu besuchen und in Gastfamilien zu leben.

Im September besuchte eine Gruppe von Portenser Schülerinnen und Schüler die Schweizer Kantonsschule Wettingen, um im Rahmen einer Projektpartnerschaft das Reformationsjubiläum 2017 vorzubereiten.

Ebenfalls im September unternahm eine Gruppe von 20 Portenser Schülerinnen und Schülern der Jgst. 11 eine achttägige Studien- und Begegnungsreise nach Israel. Die durch zahlreiche Sponsoren geförderte und von der Landeszentrale für politische Bildung organisierte Reise führte die Schüler nach Haifa, Galiläa, Jerusalem und Bethlehem. Es gab Begegnungen mit israelischen, drusischen und arabischen Schülern an drei verschiedenen Schulen, ferner kleine Auftritte unserer Musikschüler in Haifa und Bethlehem.

Im Oktober erhielten wir einen Kurzbesuch von Schülern und Lehrern unserer englischen Partnerschule, der Oundle School. Dagegegn gestaltet sich der Kontakt zu unserer französischen Partnerschule, der Maison d'Education de la Légion d'Honneur in Saint-Denis, wegen der anhaltenden Terrorgefahr in Paris schwierig.

Besser lief es mit unserer polnischen Partnerschule, dem Oberschul-Zentrum Adam Mickiewicz in Lubań, von dem nicht nur zwei Schüler das gesamte erste Schulhalbjahr an unserer Schule verbrachten, sondern von dem uns auch eine größere Gruppe für eine Woche im Oktober besuchte. Auf dem Programm standen neben dem Besuch unseres Unterrichts ein verlängertes Wochenende zu Hause bei den gastgebenden Portenser Schülern und danach noch eine gemeinsame Exkursion nach Weimar ins Goethehaus.

Im März war eine Gruppe von 23 US-Lehramtsstudenten der "Wittenberg University" in Springfile (Ohio) zu Gast in Pforte, die im deutschen Wittenberg ein Auslandsemester absolvierten und dabei unterschiedliche Schulformen in Deutschland kennenlernen wollten.

Die übrigen Exkursionen waren so zahlreich, dass sie hier nicht alle genannt werden können. Es gab eine Kanutour auf der Unstrut, Fahrten ins Leipziger Gewandhaus, weitere Fachexkursionen nach Jena, Halle, Leipzig und Magdeburg sowie Wandertage in die nähere Umgebung. Anstelle einer Klassenfahrt absolvierten die 10. Klassen am Ende des Schuljahres ein zweiwöchiges Sozialpraktikum in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Kindergärten der Region.

Musik, Kultur, Sport

Zu den traditionellen musikalischen Höhepunkten des Schuljahres gehörten die alljährlichen Adventskonzerte der Chöre, die dieses Jahr in Vierzehnheiligen/ Lichtenfels, Merseburg, Bad Dürrenberg und Oßmannstedt und Schulpforte stattfanden. Es folgte im Januar das inzwischen 10. Benefizkonzert der Instrumentalisten, das in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Naumburg veranstaltet wurde. Ebenfalls im Januar präsentierte unser Schulorchester auf einem Konzert in Naumburg die Orchestersuite aus Tschaikowskys "Nussknacker", im Mai dann die Peer-Gynt-Suiten von Edvad Grieg. Im März gastierte unser Streicherquartett "Pfortett", bestehend vier Mädchen er Klasse 10m und 11m, in Weimar. Anfang Mai gab der Mädchencor ein Konzert in Angern. Zum Schulfest gab es am Sonntag die Kreuzgangkonzerte beider Chöre, nachdem der Gemischte Jugendchor am Samstag noch am Landeschorwettbewerb in Wernigerode teilgenommen und den 1. Platz erlangt hatte (siehe unten).

Zum Schulfest gab es im Park am Freitagabbend ein Open-Air-Konzert mit Voxid, Lichte und Max von Wegen, am Samstag im Festzelt diverse andere kulturelle Angeobte von Poetry Slam bis Flamenco. Besonders beeindruckend war jedoch die Vielzahl der Thearstücke, die unsere Schüler zur Aufführung brachten: "Was ihr wollt" von W. Shakespeare, "Emilia Galotti" von G.E. Lessing, "Der Besuch der alten Dame" von Fr. Dürrenmatt und "König Ödipus" von B. Wartke.

Dem Schulfest vorangegangen war ein Festakt in der Kirche zur Wiederaufhängung des restaurierten Triumpfkreuzes, das zu den wenigen erhaltenen mittelalterlichen Exemplaren seiner Art zählt, auf denen der Gekreuzigte in zisterziensischer Tradition nur aufgemalt ist. Ziele, Methoden und Probleme bei der Restaurierung derartiger Kunstschätze erläuterte die Restauratorin Frau Exner in einem Vortrag.

Weitere Fachvorträge auswärtiger Referenten gab es zum Tag der Technik und an diversen Wochenend-Workshops. Hinzu kamen für die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen zwei Workshops zur Drogenprävention. Im Februar gab es einen Vortrag über Schulpforte als Nationalpolitische Ezrziehungsanstalt (NPEA) in der NS-Zeit. Im September waren zwei ukrainische Zeitzeugen des Holocaust zu Gast in Pforte und berichtetn im Geschichtsunterricht von ihre Erlebnissen, im Juni gab es gewissermaßen als Nachbereitung der Israelexkursion vom Herbst (siehe oben) einen weiteren Vortrag eines israelischen Überlebenden es Holocaust. Gegen Ende des Schuljahres veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung zum 70. Todestag des ehemaligen Bundeskanzlers Adenauer eine mulitmedialen Vortrag über das Leben und würdigte dabei vor allem auch seine Leistungen auf dem Gebiet der europäischen Einigung.

Zu den sportlichen Höhepunkten des Schuljahres zählten die zahlreichen innerschulischen Turniere, die Kanutour der 10er und die Teilnahme am Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia", wo es im Volleyball nicht so gut lief, dafür aber in der Leichtatlethik einige schöne Erfolge erzielt wurden.

Gleich dreimal gab es Besuch der Landes-Polit-Prominenz. Im November kam unser Ministerpräsident, Herr Haseloff, um ein Stunde Physikunterricht zu geben. Anlass war wohl eine Interview unseres Bildungsministers Tullner über den Mangel an Physiklehrern und die Schwierigkeiten, das Fach zu unterrichten. Leichter hatte es da Frau Dalbert, die zwar im Kabinett als Umweltministerin fungiert, von Beruf aber eigentlich Psychologieprofessorin ist und sich daher für ihren Vortrag vor Schülern in der Aula für das Thema "Gerechtigkeitserleben" entschieden hatt. Zur Wiederaufhängung des restaurierten Triumphkreuzes beehrte uns schließlich noch einmal unser Bildungsminister, Herr Tullner.

Die Feste und Feiern waren so zahlreich, dass sie hier kaum alle aufgezählt werden können. Die Bandbreite reichte von offiziellen Festlichkeiten wie Martini-Gänseessen, Ecce-Totengedenkfeier oder Abiturientenball über die großen Schülerfeiern wie Neunerschwof, Faschingsdisco und 10er-Bergfest bis hin zu Feiern auf Zweig-, Klassen- oder Internatsebene, unter denen das zweitägige Klassenwochenende der 10n in Dresden besonders hervorzuheben ist.

Soziales Engagement

Alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen absolvierten am Ende des Schuljahres ein zweiwöchiges Sozialpraktikum in Kindergärten, Altersheimen und anderen sozialen Einrichtungen der Region.

Eine Projektgruppe von Portenser Schülerinnen und Schülern versorgte auch in diesem Jahr wieder die Patienten einer Kinder-Reha-Klinik in Bad Bösen mit Nachhilfeunterricht.

Wettbewerbe

In der Endrunde der Landes-Mathematik-Olympiade, die Anfang März in Magdeburg stattfand, konnte Sara Fish (12n) einen 1. Preis erringen, Katharina Albert (11s) und Anja Voigt (9n) jeweils einen 2. Preis und unser syrischer Gastschüler Abdullatif Ghajar (10n) einen 3. Preis. Qualifiziert für die Endrunde hatte sich auch noch Jasmin Dettelbach (10n). Sara Fish, die auch bei Jugend forscht erfolgreich war (siehe unten) und inzwischen als Frühstudierende Vorlesungen an der Martin-Luther-Universität in Halle besucht, hat sich mit ihrem 1. Platz für das Bundesfinale Ende April in Bremerhaven qualifiziert.

In der Endrunde der Landes-Physik-Olympiade, die 09.03. in Magdeburg stattfand, konnte Anja Voigt (9n) einen 2. Preis erringen. Anja Sack (10n) erhielt eine Anerkennung. Qualifiziert für die Endrunde hatte sich zudem noch Hannah Linde (10n).

An dem Mannschaftswettbewerb Biologie in Erfurt nahmen Wilma Etzrodt, Noah Kriesch und Lena Wlodkowski (alle 10n) teil, an dem parallel stattfindenden Mannschaftswettbewerb Physik Jasmin Dettelbach, Hannah Linde und Anja Sack (alle 10n).

In der Internationalen Physikolympiade konnten sich qualifizierten: Christian Pawis (12n), Simon Kühn, Philip Matthias und Anne Rakowsky (alle 11n) sowie Hannah Linde und Anja Sack (beide 10n).

Für die zweite Runde des länderübergreifenden Wettbewerbs "Chemie die stimmt", die im März bei uns an der Landeschule ausgetragen wurde, konnten sich insgesamt 12 Portenser qualifizieren: aus der Klasse 9n Marius Erdmann, Adrian Fessner, Maraike Hülsmann, Paula Nidoschewsky, Gustav Pradel und Anja Voigt; aus der Klasse 10n Jasmin Dettelbach, Noah Kriesch, Christian Röse, Anja Sack, Antonia Schedewi und Lena Wlodkowski.

Im Wettbewerb Jugend forscht traten unsere Schülerinnen und Schüler mit insgesamt acht Projekten in Halle und Bitterfeld zu den Regionalausscheiden an. Von diesen konnten vier einen 1. Platz erlangen und sich damit für den Landesausscheid Ende März in Magdeburg qualifizieren: Sara Fish (12n) im Fachbereich Mathematik/ Informatik, Louise Kluge (12m) im Fachbereich Geografie/Raumwissenschaft, Aaron Reuter und Philip Matthias (beide 11n) im Fachbereich Physik und Justus Vaerst (12n) im Fachbereich Arbeitswelt. 2. Plätze erlangten Klara Bestehorn und Jenny Hemstedt (beide 12n) im Fachbereich Technik, Klara Metzner (12n) im Fachbereich Chemie sowie Anna-Lena Giesert, Laura Nagler und Tim Schneider (alle 12n) im Fachbereich Arbeitswelt. Im Landesausscheid wurden drei Projekte mit 2. Preisen und attraktiven Sonderpreisen bedacht, und Justus Vaerst erhielt für seine Arbeit über das "Versprödungsverhalten amorpher Metalllbänder" sogar einen 1. Preis. Damit war er nun auch für den finalen Bundesausscheid qualifiziert, wo er zwar keinen der vorderen Plätze erreichte, aber einen Sonderpreis der Firma Siemens erhielt, der aus einer Reise in die USA nach Princeton zum Besuch der dortigen Forscungseinrichtung des Unternehmens besteht.

In der Robocup-Juniormeisterschaft nahmen Ron Klatte und Johannes Lang (beide 10n) im März am Regionalausscheid in Berlin teil.

In dem Technikwettbewerb F1 in Schools, bei dem es darum geht, möglichst leichte und stromlinienförmige Rennwagenmodelle zu entwerfen, hat das Portenser Team "Transpforte", bestehend aus Jasmin Dettelbach, Valentin Herboth, Oliver Kallenberg, Noah Kriesch, Michelle Sturm und Lena Wlodkowski (alle 10n), Anfang März an der Regionalmeisterschaft Mitte in Wolfsburg teilgenommen und unter insgesamt 26 Teams den 2. Platz belegt. Hinzu kamen der Konstruktionspreis (Bestes Auto) und der 2. Platz in den K.O.-Rennen. Insgesamt konnten sie sich damit ür die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, die Mitte Mai in Neckersulm stattfand und bei der es nicht mehr für die vorderen Plätze reichte. Mehr Infos unter www.f1inschools.de und auf der Facebookseite unseres Teams.

Am diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen haben im Einzelsprachenwettbewerb insgesamt 38 Portenser Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Dabei erreichten sie in den einzelnen Sprachen zahlreiche vordere Platzierungen, insbesondere in Latein, wo sie die ersten drei Plätze belegten: 1. Carl Meinhof (9s), 2. Ludwig Kramer (10m), 3. Alina Eberhardt (9s). In Russisch ging der 1. Platz ebenfalls an einen Portenser, nämlich an Niklas Krümmling (10s), in Englisch, wo die Konkurrenz bekanntlich am größten ist, kamen Chiara Rose auf Platz 2 und Franziska Grünhardt auf Platz 3. Die beiden Letztgenannten gehörten hinsichtlich der erreichten Punktzahl sogar zu den drei Besten in Sachsen-Anhalt und erhielten daher neben den üblich Geld- und Sachpreisen eine dreitägige Sprachreise nach London sowie eine Einladung zu einem Sprachseminar in Wernigerade. Im Teamwettbewerb erhielt unsere Gruppe aus der Klasse 10s, bestehend aus Henriette Hartung, Klara Herrschmann, Maximilian K ödderitzsch, Jessica Ortholf, Josephine Protze und Helene Ulrich, für ihre spanische Nachrichtensendung den 2. Landespreis.

In dem Wettbewerb Jugend musiziert konnte Laetitia Hippe (9m, Gesang Solo) in der 2. Runde auf Landesebene einen 1. Preis erringen und sich damit für die Endrunde auf Bundesebene qualifizieren, wo sie mit 22 Punkten einen 2. Preis erhielt. Für die Landesrunde hatte sich ferner das Violinquartett "Pfortett" qualifiziert, bestehend aus Charlotte Beyrich, Tabea Dönicke, Helene Gööck und Luise Lehmann (alle 10/11m).

Am 20.05., also parallel zu unserem Schulfest, nahm der Gemischte Jugendchor unter der Leitung von Kersten Lachmann am Landeschorwettbewerb in Wernigerode teil und wurde mit 23 von 25 möglichen Punkten Landessieger. Damit ist er qualifiziert für den Bundesausscheid 2018, der in Freiburg/Br. stattfinden wird. Neben dem Jugendchor trat auch unser Männerquartett an, bestehend aus vier Schülern der Klasse 12m (Lorenz Manchon, Arthur Mauersberger, Lucas Tamayo und Jeremias Thiele), das einen Sonderpreis für die beste Interpretation eines Volksliedes erhielt.

Im Geographiewettbewerb Diercke Wissen gab es auf Schulebene folgende Platzierungen: 1. Platz: Gustav Pradel (9n), 2. Platz: Helena Storde (10m), 3. Platz: Christian Röse (10n) und Anja Voigt (9n), beide punktgleich. In der folgenden Runde auf Landessebene konnte Gustav dann einen hervorragenden 4. Platz erlangen.

Am diesjährigen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten nahm Annalena Rügner (10n) mit einer Arbeit über Kontinuität und Wandel der Religion in Pforte teil und konnte unter 5000 Teilnehmern zwar keinen Landespreis, aber einen von 250 Förderpreisen erringen.

Abitur

Der Gesamtdurchschnitt der 68 Schülerinnen und Schüler, die 2016 ihre Abiturprüfung an der Landesschule abgelegt haben, lag bei 1,71. Sieben von ihnen, alle dieses Mal aus der Klasse 12n, erreichten sogar die Bestnote 1,0.

Abiturienten der Klasse 12m
Klasse 12m
Abiturienten der Klasse 12n
Klasse 12n
Abiturienten der Klasse 12s
Klasse 12s
info@landesschule-pforta.de
++49 - (0)34463 - 35 171
++49 - (0)34463 - 26 839
Google Map

© 2017 Landesschule Pforta